Mit Grippern und Fat Bars, wie z.B. die Apollon's Axle oder der Rollingh Thunder, gehört das Pinchen zu den Kerndisziplinen im Bereich Griffkraft. Die Athleten heben hierbei möglichst hohe Gewichte seitlich fest und ziehen diese auf eine bestimmte Höhe. Die jeweils zu ziehende Höhe ist jedoch unterschiedlich und reicht vom Anheben auf ca. 20cm bis zum völligen Aufrichten des Athleten.

Für das Pinchen gibt es eventuell die meisten, unterschiedlichen Geräten. Dies liegt auch daran, dass ein Pinch Block relativ einfach ist, herzustellen. Die wichtigsten und bekanntesten Blöcke sind:

  • Euro Pinch
  • IronMind Pinch Block
  • RB Pinch Block
  • Silarukov Pinch Block

Bei allen Pinch Blöcken werden übliche Loading Pins (wie z.B. von IronMind) verwendet, um das Gewicht an den Block zu hängen. Anschließend greift der Athlet entweder einhändig oder zweihändig den Block und hebt diesen an. Hierbei ist es darauf zu achten, dass die Finger stehts seitlich am Block anliegen und z.B. nicht mit den Fingerkuppen um das untere Ende des Blockes herumgreifen, da dies einen unfairen Vorteil für Athleten bietet, die größere Hände besitzen. Bei hohen Blöcken, wie z.B. dem Euro Pinch IronMind Pinch Block, wird das Problem jedoch aufgrund der Bauweise ausgeschlossen.

Da beim Pinchen jedoch unheimlich viel von der Beschaffenheit der Oberfläche abhängt, fallen die Ergebnisse oftmals übermäßig Unterschiedlich aus. Die Differenzen betragen oftmals 5 bis 10kg und mehr. Je rutschiger der Pinch Block ist, desto schwieriger wird der Lift. Ein guter Vergleich lässt sich hierbei zu Schlitten ziehen. Wird ein Schlitten über Schnee gezogen fällt einem dies leichter, als wenn der Schlitten über Beton oder Asphalt gezogen wird. Aufgrund dessen wird bei sich wiederholenden Wettkämpfen oftmals das gleiche Produkt einer Firma wiederverwendet.

Beispiel:

Die besten Lifts finden sich hier.