Früher eher unter dem Begriff Nail Bending bekannt, wurde schon vor vielen Monden im Bereich Strongman, Rummelplatz und Zirkus diverse Nägel zur Kraftdarstellung verbogen. Damals war natürlich viel Show und Schindluder dabei um die Leute zu beeindrucken.
Heute sieht man es in den Bereichen gar nicht mehr und es hat sich zu einer kleinen Disziplin im Bereich Griffkraftsport entwickelt.
Richtig Salonfähig wurde das Ganze in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts von der Firma IronMind gemacht, indem Sie einen sogenannten Golden Standard inkl. Regeln erschaffen haben. Der „Red Nail“ wurde geboren und 1995 zum ersten Mal offiziell gebogen. Er misst 8mm im Durchmesser und ist 7 Inch lang (also 177mm). Er ist aber so gesehen kein Nagel – mit Kopf und Spitze, sondern ein Stück kaltgewalzter Rundstahl.

Die Regeln sind relativ einfach. Man muss den Red Nail innerhalb einer Minute zu einem „U“ gebogen haben (die beiden Enden dürfen dann nicht mehr, als 5cm voneinander entfernt sein) und als Schutz an den beiden Enden sind nur die originalen Ironmind Pads erlaubt. Das sind dünne Cordura-Stoffbögen (30x30cm groß), welche zwei Mal zusammengeklappt werden um das Maß von 10x30cm zu erhalten und dann um die jeweiligen Enden des Nagels gewickelt werden. Zusätzlich darf man kein Körperteil unter der Hüfte involvieren oder berühren um das Biegen zu beenden. Die Zertifizierung ist nicht wie bei anderen per Videobeweis ausreichend, sondern muss von einem benannten Schiedsrichter live abgenommen werden.

Der Red Nail unter den offiziellen Bedingungen steht in der Steelbendingwelt als großer Standard fest und wer es gemacht hat, hat sich in diesem Bereich bewiesen. Für die einen ist es das ultimative Ziel und für Andere fängt der Spaß danach erst an, weil es noch viel mehr Stahl zu biegen gibt.

Zusätzlich zu IronMind haben sich über die Jahre noch zwei weitere Gruppen etabliert und haben Ihre, nennen wir sie lieber Bars anstatt Nägel auf den doch sehr kleinen Markt gebracht:

  • FBBC - Urheber der verschiedenen "Bastard Bars", welche sich aus verschiedenen Materialien, Durchmessern und Längen zusammensetzen. Für eine Zertifizierung ist ein Video-Beweis ausreichend und man hat 5 Minuten Zeit. Als Wicklung sind verschiedene und meherere Pads erlaubt
  • Iron Grip Community - Die ersten, die ihre Bars inkl. Gewichtsangaben kalibriert und ein Sortiment von 50 bis 250kg aufgestellt haben. Die Gewichtsangabe gibt an, welche Kraft aufzubringen ist, um die Bar bis ca. 30 Grad zu biegen. Dadurch gilt dies als die beste Qualität, die man kaufen und biegen kann. Interesanter Hinweis: ein Red Nail ist mit ca. 150kg kalibriert

Für das Bending gibt es drei gängige Techniken, die angewendet werden:

  • Double Overhand (DO): Wird von den Meisten genutzt. Damit kann man den größten, dicksten und schwersten Stahl bezwingen, weil die komplette Oberkörperkraft eingesetzt werden kann.
  • Double Underhand (DU): Der Kraftursprung ist auf die Handgelenke und die Schultern begrenzt.
  • Reverse Style: Fast nur noch die Hände.

Als Info: die Red Nail Zertifizierungen werden zu ca. 95% mit Double Overhand gemacht.

 

Biegestadien

Die ersten gebogenen 30° werden als Kink bezeichnet, weiter geht es dann mit dem Sweep bis ca. 100-110° und beendet wird es dann mit dem Crush bis die Enden nicht weiter als 2 Inch (ca. 5cm) auseinander sind.

 

Zubehör

Zubehör besteht so gesehen nur aus verschiedenen Pads und einfachen Gummibändern zum Halten der Pads. Stoff aus Cordura und Leder hat sich bewährt, weil es ziemlich durchstichfest ist. Folgende Pads sind offiziell angesehen und Bestellbar.

  • IronMind Pads (IMP´s) – dünner Cordurastoffbogen 30x30cm und wird dann auf 10x30cm gefaltet
  • Iron Grip Pads (IGP´s) – etwas dickerer Cordurastoff 30x30cm und wird dann auf 10x30cm gefaltet
  • FBBC Leder Pads (Leather) – gibt es als dünne (1,2mm) und dickere (2,4mm) Leder Pads – 25cm lang
  • David Horne Suede Pads (Suede) – dünne Leder Pads (ca. 1,2mm) – 25cm lang
  • Benders Battlefield Pads – Identisch mit IGP`s

Man kann mit den Pads einzeln biegen oder sie kombinieren und somit doubles daraus machen.
Hoch angesehen ist es natürlich, wenn man nur mit den Ironmind Pads große Sachen biegt, weil es recht dünn ist und somit keine größere Hebelkraft genutzt werden kann und weil es in der Hand aua tut. Ab einer bestimmten Stahlgröße ist das aber fast nicht machbar und man nutzt Doubles um den Stahl zu bezwingen.

 

Vokabular

Abkürzung Bezeichnung eng. Bezeichnung D Bemerkung
Bolt Bolt Schrauben Schrauben in div. Dicken und Härtegraden
Brass Brass Messing Messing - Schwerer Crush
CRS Cold Rolled Steel Kaltgezogen der gängiste Stahl zum Biegen
Crush Crush - Endbewegung beim Biegen bis 5cm am Ende
Doubles Double Pads Double Pads es wird mit zwei verschiedenen Pads gewickelt
Hex Hexagonal Sechskant Sechskantstahl
HRS Hot Rolled Steel Warmgewalzt weicher und einfacher als kalter Stahl
IGP's Iron Grip Pads Iron Grip Pads Cordura Pads von Iron Grip (30x10cm)
IMP's IronMind Pads IronMind Pads Cordura Pads von IronMind (30x10cm)
Kink Kink - Anfangsbewegung beim Biegen bis ca. 30 Grad
Leather Leather Pads Leder Pads selbstgemachte Lederpads (2,3mm x 30cm x 10cm
Pads Pads Pads Pads - am Ende der Bar werden je 4cm eingewickelt
Round Round Rund Rundstahl
Square Square Vierkant Vierkantstahl
SS Stainless Steel Edelstahl Edelstahl - schwerer Crush
Suede Suede Rauleder Suede Pads von David Horne (1,2mm x 10cm x 25cm)
Sweep Sweep - Mittelbewegung beim Biegen bis ca. 110 Grad

 

Eine Liste der Bending-Erfolge ist hier verlinkt.

Hinweis:
Vielen Dank an Jan Heller für die ursprüngliche Fassung des Artikels. Bearbeitet von Simon Mahalsky.