Die Apollon's Axle geht ursprünglich auf den Athleten Louis Uni (21.2.1862 - 18.10.1928), genannt "Apollon the Mighty", zurück. Ursprünglich hob Louis Uni Achsen von Schienenfahrzeugen. Diese hatten eine ungefähre Dicke 49mm und ein Gewicht von 166kg.

Heutzutage ist die Apollon's Axle eine Langhantel, welche mit normalen Gewichten beladen werden kann. Hierbei ist die Gewichtaufnahme immer ebenfalls 50mm dick, so wie der Griff. Wenige Händler bieten allerdings auch Achsen mit einem 60mm-Griff an, welcher das Heben des Gewichts abermals erschwert.

Für einen gültigen Versuch muss der Athlet immer im sogenannten "Doppel-Oberhand"-Griff (kurz: DO) und nicht im Wechselgriff heben bis er aufrecht steht. Das heißt, dass die Handflächen immer auf der Oberseite und der Daumen auf der Unterseite der Hantel zu platzieren sind. Anschließend wird ein gewöhnlicher Deadlift (Kreuzheben) durchgeführt. Ein sogenannter "Hook-Grip" (der Athlet hat hierbei so große Hände, dass er die Achse komplett umgreifen kann und die Zeige- / Mittelfinger Daumen an der Hantelstange einklemmen. Falls ein Hook-Grip zustande kommen könnte, muss der Wettkampfrichter darauf achten, dass der Daumen entweder auf dem Zeige- / Mittelfinger liegt und nicht unterhalb oder seitlich abgeknickt wird) ist zudem ebenfalls nicht erlaubt.

Beispiel:

Eine Liste der deutschen Bestleistungen ist hier zu finden.